Chronik

Rüsthaus
Die Freiwillige Feuerwehr Unterpurkla wurde im Jahr 1926 unter Hauptmann Franz Kern gegründet und zählte damals 30 Mitglieder. 
1945 wurde die Wehr geplündert und das Rüsthaus zerstört. Unter Hauptmann Anton Kern und der Mithilfe der gesamten Bevölkerung begann 1946 die Renovierung des Rüsthauses.
Im Jahr danach wurden das erste Feuerwehrauto und das erste Aggregat angeschafft. Unter HBI Paul Klampfer wurde 1962 ein neues Feuerwehrauto, ein VW Kombi, gekauft.
Bei schweren Überschwemmungen des Ortsgebietes durch die Mur in den Jahren 1964 und 1965 standen die Feuerwehrmänner tagelang im Einsatz.
1972 übernahm Johann Rebernik die Leitung der FF Unterpurkla. Unter ihm wurde 1976 ein größeres Einsatzfahrzeug (Ford Transit) gekauft, wurden nach und nach drei Löschbrunnen errichtet und es wurde eine neue Pumpe (Supermatic 80) angeschafft. Im Sommer 1980 halfen die Kameraden der FF Unterpurkla in selbstlosem Einsatz, schwere Unwetterschäden zu beseitigen.

Da sich durch die verkehrsbedingt unfallträchtige Lage des Rüsthauses an der B 69 immer wieder Unfälle ereigneten, wurde in den Jahren 1983-85 ein Rüsthaus Neubau in Erwägung gezogen.
Ein geeignetes Grundstück wurde durch die Gemeinde Halbenrain im Jahre 1985 von der Familie Klampfer angekauft und im Jahre 1986 wurde mit dem Rüsthausneubau begonnen.
Im Jahre 1987 übernahm der Landwirt Hermann Gießauf die Leitung der Feuerwehr. 1988 wurde das Rüsthaus feierlich seiner neuen Bestimmung übergeben. Durch die großzügige räumliche Gestaltung entstand hier ein richtiges Kommunikationszentrum für die KG Unterpurkla.
Im Jahre 1995 wurde Heinrich Moder zum HBI gewählt. Unter seiner Führung wurde ein neues KLF der Marke Mercedes Benz 310 angeschafft. Im Jahre 1999 wurde zur besseren Löschwasserversorgung, vor dem Rüsthaus ein Löschwasserbehälter mit einem Fassungsvermögen über 50.000l errichtet.
2001 war Unterpurkla Austragungsort des Internationalen Feuerwehrleistungsbewerbes, an dem sich Gruppen aus den Grenzbezirken Sloweniens und der Steiermark beteiligen. Natürlich sind auch Gästegruppen immer Herzlich Willkommen. Im Jahr 2012 wurde die veraltete TS gegen einen neue Tragkraftspritze (Rosenbauer Fox) ausgetauscht. Am 05.01.2014 verabschiedete sich unser HBI Heinrich Moder nach 19-jähriger Tätigkeit, als sein Nachfolger wurde HBI Thomas Kager gewählt. Unter der Führung von HBI Thomas Kager konnte im Jahr 2014 ein neues MTFA angeschafft werden.
In Jahren 2016/17 wurden unter fachmännischer Leitung von OBI Hermann Schmerböck die Fenster erneuert, die Fassade des Rüsthauses saniert und neu angestrichen dadurch erstrahlt dieses wieder in neuem Glanz.